More than sensors+automation
Suche

JUMO CEROS S01 M – Digitale Druckmesszelle (405101)

Eigenschaften

  • Messbereich ab 100 mbar bis 100 bar
  • Oberflächenrauheit Ra < 0,8 μm (optional)
  • Einsatztemperatur -40 bis +125 °C
  • hohe Signalauflösung mit 15 Bit
  • hohe Spannungsfestigkeit von ±40 V

Kundennutzen

  • prozesssicher
    Alle medienberührenden Teile sind aus Edelstahl gefertigt. Die digitale Druckmesszelle ist mit einer Kennlinienabweichung von 0,2 % äußerst präzise. Durch individuelle Anpassungen des Messbereichs oder der Temperaturkompensation sind auch spezifische Lösungen möglich.
  • unkompliziert und zeitsparend
    Die digitale Druckmesszelle kann einfach über ein komfortables Setup-Programm (i²C-Protokoll) bedient werden. Damit ist auch eine einfache Nullpunktkorrektur nach dem Einbau (z. B. nach dem Einschweißen) möglich.
  • flexibel
    Die digitale Druckmesszelle kann in beliebiger Einbaulage installiert werden.

Anwendungen

  • Baugruppe zur Fertigung von Druckmessumformern oder Pegelsonden
  • zum Einbau in Ventilblöcken, Pumpen und weiteren kompakten Geräten
  • für hygienische Anwendungen (frontbündiger Einbau)

Beschreibung

Die digitale Druckmesszelle dient zur Druckmessung flüssiger und gasförmiger Medien. Im Gegensatz zu gewöhnlichen Druckmesszellen handelt es sich um ein aktives Bauteil, das ein temperaturkompensiertes und kalibriertes digitales/analoges Ausgangssignal liefert. Das piezoresistive Messelement mit integrierter Signalverarbeitung ist hermetisch gekapselt und sorgt auch unter widrigen Bedingungen für stabile, präzise Linearitäts- und Genauigkeitswerte.

Die Basisvarianten der digitalen Druckmesszelle bedienen die Standardmessbereiche für Relativ- oder Absolutdruckmessungen. Zusätzlich können individuelle Anpassungen des Messbereichs oder der Temperaturkompensation, zugeschnitten auf die jeweilige Messaufgabe, berücksichtigt werden. Die kompakte Bauform der digitalen Druckmesszelle eröffnet die Anwendung als Baugruppe in einem Druckmessumformer, einer Pegelsonde oder direkt in Kundenanwendungen, wie Ventilblöcke, Pumpen, etc. Zur elektrischen Anbindung an die nachgeschaltete Elektronik sind Versionen mit PIN-Anschluss, Litzen oder Steckkontakten möglich. Individuelle Anschlussmöglichkeiten sowie ein direkter Platinen-Anbau sind ebenfalls realisierbar. Mittels I²C-Schnittstelle und Setup-Programm kann auf die Druckmesszelle zugegriffen werden. Das Setup-Programm visualisiert die aktuellen Prozesswerte. Darüber hinaus können diverse Konfigurationen sowie eine Offset-Korrektur bei Umgebungsbedingungen oder im Arbeitspunkt vorgenommen werden. Die eindeutige digitale Signatur der Druckmesszelle erlaubt eine Nachverfolgbarkeit bis in die Prozessebene. Hohe Genauigkeit, kompakte Bauweise und die Möglichkeit der Setup-Konfiguration reduzieren nachfolgende Fertigungsschritte auf ein Minimum.