More than sensors+automation
Suche

Startup - Ein Hilfsmittel zur Regleroptimierung

Regler wie der JUMO IMAGO 500, der JUMO DICON touch und auch die JUMO-dTRON-Serie verfügen im Setup-Programm über ein komfortables Softwaretool, welches die Inbetriebnahme kontrolliert, dokumentiert und damit wesentlich erleichtert.

Diese Start-up-Software ermöglicht die Visualisierung und Speicherung von Analog- und Binärsignalen, während die Anlage optimiert wird.

Gerade bei schwierigen Prozessen ist eine visuelle Darstellung der wichtigen Prozessdaten in Echtzeit für den Regelungstechniker fast unentbehrlich.

Für die Anlagenoptimierung werden lediglich einer der o.g. Regler, ein PC oder Laptop mit Setup-Programm und eine Schnittstellenverbindung – über ein Setup-Kabel mit RS232- oder USB-Schnittstelle – benötigt.
Diese Verbindung ist bei Setup-Programmierung sowieso erforderlich und dadurch in der Regel auch verfügbar.

Wichtige Einstellungen wie freie Signalauswahl zur Anzeige der einzelnen Analog- und Binärwerte im Gerät, Zoomen, verschiedene Druckoptionen, Ein- oder Ausblenden einzelner
Kurven, freie Skalierung und Farbauswahl sind in diesem Softwaretool standardmäßig enthalten.

Die wesentlichen Aufgaben des Programms umfassen:

    * Überwachung und Dokumentierung der Optimierungs- bzw. Selbstoptimierungsphase
    * Auslösen eines Sollwertsprungs zur Aufzeichnung und Ermittlung regelungstechnischer Kennwerte anhand des Streckenverhaltens
    * Vergleich mehrerer Regelergebnisse mit unterschiedlichen Regelparametern
    * stichprobenartige Kontrolle der Regelgüte während der Produktionsphase oder bei Werkzeugwechsel
    * Speichern dieses Datenfiles zum schnellen Versenden per E-Mail an einen Expertenrat

Das Programm bietet nicht nur einen praktischen Nutzen, sondern birgt auch viele weitere Vorteile – vor allem auch Kostenvorteile – gegenüber konventioneller Prozessüberwachung, z. B.:

  • keine zusätzlichen Registriergeräte und sonstige Peripherie für die Inbetriebnahme notwendig
  • lediglich geringer Zeitaufwand für Aufbau und Verdrahtungsaufwand der Messvorrichtung
  • kein Anbringen weiterer Sensorik an der Anlage oder Analogsignale aus dem Regelgerät erforderlich
  • große Zeitersparnis durch einfaches Plug-and-Play des Interfacekabels
  • alle wichtigen Prozessdaten auf einen Blick
  • gleichzeitige Dokumentation der Anlagen- bzw. Inbetriebnahmedaten

P2_1_Q1_DE