More than sensors+automation
Suche

Ideal für den Schalttafeleinbau - neues kompaktes Mehrkanalmessgerät JUMO AQUIS touch P für die Flüssigkeitsanalyse

PI 1832

Ideal für den Schalttafeleinbau - neues kompaktes Mehrkanalmessgerät JUMO AQUIS touch P für die Flüssigkeitsanalyse


Der Mess- und Regelspezialist JUMO erweitert seine AQUIS touch-Geräteserie um ein kompaktes Mehrkanalmessgerät speziell für den Schalttafeleinbau. Vier Aufgabenstellungen – Messen, Regeln, Registrieren und Anzeigen – werden hier mit einem einzigen Gerät abgedeckt.
JUMO AQUIS touch P ist modular aufgebaut und bietet zahlreiche Schnittstellen. Messeingänge sowie Schalt-, Digital- oder Analogausgänge lassen sich in einem weiten Bereich frei nach- und umrüsten. Das Mehrkanalmessgerät ist für das Einbaumaß 96 mm x 96 mm vorgesehen, wobei die Frontseite in Schutzart IP66 ausgeführt ist. Aufgrund der hohen Anpassungsfähigkeit des Gerätes deckt es eine große Vielfalt an Einsatzbereichen ab, beispielsweise bei der Trink- und Badewasserüberwachung, in kommunalen und industriellen Abwasseranlagen, in Prozessanlagen, Kühlturmsteuerungen, Ionentauschern, RO(Reverse Osmosis)-Anlagen, bei Pharmawasser sowie CIP(Cleaning in Place)-Anlagen.

Zentrale Plattform für Sensorsignalauswertung und Anzeige
Ganz gleich, welche Messaufgaben anstehen, ob es um pH- oder Redoxwerte, die elektrolytische Leitfähigkeit, den Reinstwasser-Widerstand, Temperaturen oder Desinfektionsmessgrößen geht, wie etwa freies Chlor und Gesamtchlor, Chlordioxid, Ozon, Wasserstoffperoxid oder Peressigsäure – JUMO AQUIS touch P bildet eine zentrale Plattform für die Anzeige und Weiterverarbeitung der entsprechenden Sensorsignale. Dabei können zwei Analysenparameter direkt und weitere fünf als Normsignale angeschlossen werden. Digitale Schnittstellen erlauben das Einlesen von weiteren acht externen Messwerten.
Auch eine Durchflussmengenmessung ist möglich. Für sie stehen zwei Frequenzeingänge (bis 300 Hz bzw. bis 10 kHz) zur Verfügung.
Die Messwerte können zur Weiterverarbeitung in Steuerungen – wie einer SPS – auch in Normsignale 0/4...20 mA bzw. 0/2...10 V gewandelt oder über digitale Schnittstellen ausgegeben werden (RS422/485, Ethernet, Profibus DP). Integrierte Logik- und Mathematikmodule ermöglichen es, umfangreiche Berechnungen vorzunehmen, die unterschiedliche Messparameter einbinden. Die Ergebnisse lassen sich wiederum anzeigen oder für Schaltaufgaben verwenden.

Touchscreen: bis zu 15 Bediensprachen möglich
Die Anzeige aller Parameter sowie die Bedienung und Einstellung des Gerätes erfolgen über einen 3,5-Zoll-Farbbildschirm mit Touchscreen. Die Bedienersprache ist einstellbar. Über die anwenderseitig erweiterbare Sprachbibliothek sind bis zu 15 Sprachen implementierbar – auch Sprachen mit kyrillischen oder nichteuropäischen Schriftzeichen wie beispielsweise russisch oder chinesisch. Damit – und mit der cUL-Zulassung – ist das Gerät für den weltweiten Einsatz prädestiniert.

Vier selbstständige Regelkreise definierbar
Es ist möglich, bis zu vier selbstständige Regelkreise zu definieren. Dabei kommen die ausgereiften JUMO-Regelalgorithmen für P-, PI-, PD- und PID-Regelung zum Einsatz. Beim AQUIS touch P können bis maximal zehn Schaltausgänge bestückt werden. Die Schaltausgänge lassen sich zur Impulsfrequenz- oder Impulslängenansteuerung von beispielsweise Dosierpumpen und Magnetventilen verwenden oder als Dreipunkt-Schrittregler konfigurieren. Als Schalter werden Einfach- und Doppelrelaiskarten sowie – inbesondere für hohe Schaltfrequenzen – verschleißfreie Halbleiterschalter/ PhotoMOS-Relais eingesetzt. Außerdem stehen analoge Ausgänge (0/4...20 mA bzw. 0...10 V) zur Verfügung. Darüber hinaus sind Alarm- und Grenzwerte zu jedem gemessenen Parameter frei programmierbar.
Über zwei integrierte Timer können zudem Ereignisse zeitgesteuert ausgelöst werden (Wochenschaltuhr), wie etwa Nachtabsenkungen im Reglerbetrieb.

Integrierter Bildschirmschreiber
Mit dem integrierten Bildschirmschreiber lassen sich – in zwei Gruppen – bis zu acht analoge und sechs binäre Signale gleichzeitig registrieren und, ähnlich wie bei einem Papierschreiber, in ihrem Verlauf auf dem Display darstellen. Die Daten werden intern gespeichert und sind bei Spannungsausfall gesichert. Die Speicherung erfolgt manipulationssicher und erlaubt es, behördliche Aufzeichnungspflichten zu erfüllen, ohne dass zusätzliche Geräte erforderlich werden. Gespeicherte Daten können per PC-Programm über Ethernet oder einen USB-Stick ausgelesen und mit einer separaten Software weiterverarbeitet werden. Auch Messdaten oder Geräte-Setup-Daten können so ein- und ausgelesen werden.
Über eine Ethernet-Schnittstelle lässt sich das Gerät in ein LAN einbinden. Auch hierüber ist der Zugriff auf Daten und Messwerte möglich. Die Konfiguration und Parametrierung des JUMO AQUIS touch P erfolgt über ein Setup-Programm via PC.

Ferndiagnose von jedem Internetzugang weltweit möglich
Für die Ferndiagnose steht eine Webserver-Funktion zur Verfügung. Somit lassen sich Messwerte und Gerätezustand von jedem Internetzugang der Erde aus über einen Standard-Webbrowser kontrollieren. Alarme und andere Meldungen kann JUMO AQUIS touch P auch per SMS oder E-Mail senden.
Für die Einbindung des Mehrkanalmessgeräts in komplexe Steuerungen und Prozessanlagen stehen neben einem Profibus-DP-Interface wahlweise auch bis zu zwei RS422-Schnittstellen mit Modbus-Protokoll zur Verfügung. Eine davon ist auch als RS485-Schnittstelle nutzbar.
 

Downloads

Kontakt

Redaktionelle Auskunft

Michael Brosig
Telefon: +49 661 6003-238
E-Mail: Vorname Punkt Nachname at jumo Punkt net

Technische Auskunft

Matthias Kremer
Telefon: +49 661 6003-402
E-Mail: Vorname Punkt Nachname at jumo Punkt net