More than sensors+automation
Suche

JUMO TYA-200: Die neue Thyristor-Leistungssteller-Serie auf Mikroprozessorbasis

PI 1671

JUMO TYA-200: Die neue Thyristor-Leistungssteller-Serie auf Mikroprozessorbasis

Die neue JUMO Leistungssteller-Serie besteht aus zwei eigenständigen Geräteausführungen: Typ TYA-201 für den einphasigen Betrieb und Typ TYA-202 für den dreiphasigen Betrieb in Drehstromsparschaltung.

Durch das serienmäßige LC-Display mit Klartextanzeige kann die Konfiguration einfach und schnell am Gerät durchgeführt werden. Die übersichtliche und gut lesbare Menüstruktur ermöglicht dem Anwender in kürzester Zeit einen sicheren Umgang und reduziert somit die Inbetriebnahmezeiten. Durch die neue Gerätestruktur ist es gelungen, eine schlanke Baugröße zu erzielen, die mit Strombereichen von 20 A bis 250 A erhältlich ist.

Eine Vorkonfiguration kann über einen frontseitigen Mini-USBStecker einfach und unkompliziert vorgenommen werden. Es ist hierbei nicht erforderlich, das Gerät an eine zusätzliche Spannungsversorgung anzuschließen, die Versorgung wird durch den am PC oder Laptop vorhandenen USB-Port übernommen.

Die neue „Teach-in“-Funktion ist eine Selbstlernfunktion, mit der die Grenzen bei Teillastbrucherkennung automatisch eingestellt werden. Der zyklische Abgleich sorgt für eine permanente, genaue Erkennung des Teillastbruches, auch wenn sich die Kenndaten des Heizelementes ändern.

Das standardmäßige „duale Energiemanagement“ führt zu einer gleichmäßigen Verteilung der Energie im Netz und sorgt somit für geringere Energiekosten.

Bei Molybdändisilizid-Heizelementen (MoSi2) kommt die neue „R Control“-Funktion zum Einsatz. Die Heizelemente, die gerade in den oberen Temperaturbereichen sehr empfindlich sind, können mit dieser Funktion in ihrer Leistungsabgabe und somit in der Oberflächentemperatur begrenzt werden. Hierdurch erhöht sich die Lebensdauer und reduzieren sich die Betriebskosten.

Eine Vielzahl von intelligenten Sicherheitssystemen sorgt für eine einfache und unkomplizierte Inbetriebnahme. Hierzu zählen unter anderem die standardmäßige Drehfelderkennung und eine Erkennung von Verdrahtungsfehlern, die über das Display signalisiert werden. Netzspannungsschwankungen können über die unterlagerten Regelungen U-, U²-, I-, I²- und P-Regelung schnell ausgeregelt werden. Hierdurch ist eine hohe Prozesssicherheit gewährleistet.

Die Energieeffizienz muss während des Prozesses permanent beobachtet werden. Hierzu stehen sowohl der frei konfigurierbare Analogausgang als auch die optionalen Schnittstellen Modbus RTU 485 und PROFIBUS-DP zur Verfügung.

Alle wichtigen Prozesswerte, Meldungen und Grenzwerte können hierüber einfach, schnell und individuell an jede Applikation angepasst sowie an ein übergeordnetes Leitsystem weitergegeben werden. Hierfür steht das bewährte JUMOSetup-Programm zur Verfügung, mit dem ein durchgängiges Inbetriebnahme-management gewährleistet ist.

Durch die große Vielfalt an Spannungsvarianten kann auf ein zusätzliches Netzteil verzichtet werden. Die neue Geräteserie gibt es in Ausführungen von 24 VAC bis 500 VAC –20 %/+15 %.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.jumo.net.

Downloads

Kontakt

Redaktionelle Auskunft

Susanne Sippel
Telefon: +49 661 6003-238
E-Mail: Vorname Punkt Nachname at jumo Punkt net

Technische Auskunft

Bodo Schmitt
Telefon: +49 661 6003-369
E-Mail: Vorname Punkt Nachname at jumo Punkt net